aktuelle Ausstellung    Biographien Künstler


Lebenslauf

Pia Brüderli

 

Geboren wurde ich 1953. Da ich mich an verschiedenen Orten aufgehalten habe, bezeichne ich mich als Schweizerin.

Da meine Mutter Dänin ist fliesst auch Wikinger-Blut in meinen Adern, aber mit dem friedlichen Rhesus-Faktor.

Seit Jahren wohne ich im schmucken Dorf Maisprach, habe einen erwachsenen Sohn und eine erwachsene Tochter.

 

Mein Mann unterstützt mich nicht nur im Haushalt sondern auch wenn es um meine Holzmalarbeiten geht, welche auf der Leinwand befestigt werden müssen. Er hat übrigens wie ich auch schon im Magidunum ausgestellt. Wir sind viel in der Natur unterwegs, in den Reben, in den Wäldern und Wiesen und auch in den Alpen. Die Farben und Formen inspirieren mich beim Malen, die Veränderungen im Frühling, Herbst und Winter. All das hat mich auch gereizt, anstelle von Papier und Leinwand auch auf Holz zu malen. Auf Holz, Äste und Rinde wie sie am Boden liegen, mit ihren eigenwilligen Formen und Windungen. Mit den Mustern welche die Borkenkäfer – Buchdrucker – hinterlassen haben.


Lebenslauf

Johann Kralewski

 

1949 am 16.02 in Laurahütte Siemianowice (Polen) geboren. Kindheit im schlesischen Bergbaurevier und in den Gebirgsgruppen der Beskiden.

  

Künstlerischer Hintergrund

In meiner Kunst beschäftige ich mich mit den aktuellen Themen und  Problemen des Menschen, der Gesellschaft; mit Emotionen die wir tagtäglich erleben und versuche die aufs Neue zu ergründen. Es gibt keinen Schwerpunkt, den ich für meine Arbeiten allgemeingültig, verständlich, sowie zeitresistent definieren kann.

 

Es gibt aber einige Wegmarkierungen die ich wohl mehr oder weniger beachte oder die von mir nicht loslassen.

Intuition Disziplin/ Farbharmonie schwarz auf weiß / Experiment Entwicklung /Krieg Frieden / Liebe Leiden /

Detail das Ganze / Neuanfang Fortsetzung / Spiel und Spaß Hartnäckigkeit / Sonnenschein kein Sonnenschein

Ich die Welt und, und, und, und. Ansonsten suche ich ungern nach Worten wo es Bilder gibt.

 

1963-1968 Ausbildung zum Chemotechniker

1972-1977 Studium der Metallurgie (Dipl. Ing.)

1972-1975 Ausbildung zum Fotografen (Staatsexamen)

1974-1981 Teilnahme an diversen Fotoausstellungen

1981 Umzug nach Deutschland. Seit 1985 Wohnsitz in Herborn. Tätigkeit in der Industrie.  Zahlreiche Patent-Anmeldungen.

 

1981-1998 Aquarelle, Ölmalerei, Portraits, Zeichnungen, abstrakte Bilder, Grafiken.

Seit 1999 Beginn der bildhauerischen Aktivitäten. Zusammenarbeit mit Professor Kulikov.

2001-2003 Künstlerische Weiterbildung: Fachbereich Grafik und Malerei der Uni Marburg bei Prof. Kremers. 2009 - Umzug in die Schweiz, Wohnsitz in Islisberg und Locarno. Atelier in Ascona.

 

Ausstellungen/Beteiligungen Auswahl Gruppe Indiv.

 

1998 Frankfurt/M Sparkasse Hauptgeschäftsstelle 

1999 Herborn Hess. Galerie Alte Färberei 

2000 Wiesbaden Art & Interieur

Bad Kissingen "Visionen 2000" 

2001 Dorsten Schloß Lembeck

2002 Marburg Galerie 1900 

2003 Dortmund Westfalenhalle Kunst-Event 

2004 Marburg Galerie 1900 

Marburg Kulturzentrum Waggonhalle 

Rotterdam Kunst im Ahoyx

2005 Bad Endbach Kliniken Mittelhessen 

Gießen St. Josefs Krankenhausx

Antwerpen Art-Event-Belgienx

2007 Berlin Charitéx

2009 München Ludwig-Maximilians-Universität 

2015 Affoltern a. A. Galerie 100x

2017 Basel RHY ART Fair Basel 

2017 Aarau Galerie Amarte 

2018 Sindelfingen ARTe Sindelfingen 

2019 Sindelfingen ARTe Sindelfingen 

 

2021 Cugnasco-Gerra Fondazione Matsci per l’Arte,  Zürich Predigerkirche 


Lebenslauf

Maya Skilman


Schon als Kind stand ich oft in der Werkstatt meines Vaters. Ich hab ihm fasziniert zugeschaut wie er auf seinem Drehbank mit Geduld und Präzision Dinge erschuf, mit denen wir Kinder dann spielen durften. In der Schule waren auch Zeichnen und Handarbeit meine erklärten Lieblingsfächer. Als ich meinen Mann kennenlernte, führte mich sein Job ins Ausland. Anfänglich entstanden meine Werke im Esszimmer und wurden anderswo gebrannt. Immer musste alles wieder wegeräumt werden, man brauchte ja das Zimmer für die Familie.
 
Die Migrosclubschule in Brugg war meine nächste Station. Dort viel meine Wahl auf
Monika Capaul und ihren Kurs, da zeitgleich und im gleichen Gebäude eine Spielgruppe für meinen jüngsten Sohn angeboten wurde. In dieser Zeit (1998-2000) wagte ich

mich an die ersten Weihnachtsmärkte und fing an, Werke zu verkaufen. Ich erstand mir meinen ersten Second Hand Brennofen und mit Hilfe meines Mannes richtete ich im Waschhaus des alten Bauernhauses in Etzgen mein erstes Atelier ein.


Es bestand noch nicht lange als mein Mann mir eröffnete, dass er eine Stelle in England annehmen werde. Also Umzug mit Sack und Pack nach Hadleigh in Südostengland (2000-2003). Dort brauchte ich eine Weile, um mich und die Jungs wieder zu vernetzen. Ich machte mich kundig und fand die East Anglian Potter’s Association, meldete mich dort und engagierte mich gleich als Mitgliederverwalterin. Ausstellungen wurden möglich und vor allem der Austausch mit den Mitgliedern. Es waren mehrheitlich gelernte Keramiker mit enorm viel Wissen und grosser Kreativität. Nach drei Jahren gings wieder zurück in die Schweiz.
 
Nach viel zu langen 7 Jahren setzte ich mich wieder ernsthaft mit meinem Hobby auseinander. Ich fing an Kurse im Tessin (2010) zu besuchen. Produzierte wieder zu Hause, schaffte mir nach etlichen Frustrationen mit Glasurbränden einen neuen Brennofen an. 2014 entschloss ich mich in Oeschgen bei Mathies Schwarze doch noch das Drehen zu lernen. Seit Dezember 2015 arbeite ich in einem Gemeinschaftsatelier in Basel an der Hochstrasse 82.   www.hochstrasse82.ch
 
Das Gebiet der Keramik ist unheimlich gross. Alles interessiert mich. 

Ton ist faszinierend. Ton ist beruhigend. Das Erschaffen von Figuren - menschliche wie tierische - ist für mich der schönste Teil. Beim Steinzeugbrand wird der Ton dann bei 1260 Grad gebrannt und ist für die Ewigkeit geschaffen. Beim Raku brennen wir den Ton so um die 1000 Grad, spielen mit dem Feuer und dem Rauch.

 

 

Ausstellungen

 

1998 - 2000  Diverse Weihnachtsmärkte

2002   Summer, Ely Cathedral

2003   Christmas, Cambridge Easter, St. Mary’s Church, Hadleigh 

            Summer, Bury St. Edmunds

2013   Herbstmarkt & Weihnachtsmarkt Magden

2014   Herbstmarkt Magden

 

2015   9.-31. Mai Keramikweg und 16./17. Mai Töpfermarkt in Oeschgen/AG

2015  19./20. September: Offene Ateliers Rheinfelden und Umgebung

2015   Herbstmarkt Magden

2015   4. November Rüeblimärt Aarau

2015   20./21. November Weihnachtsmarkt Pratteln

2015   28. November - 13. Dezember Dorfmuseum Lengnau/AG

2016   11.-26. März 2016 Museums-Galerie magidunum, Magden

2016   Im Mai Keramikweg Oeschgen & Keramikfestival Oeschgen

2017   Im Mai Keramikweg Oeschgen & Keramikfestival Oeschgen

2018   Im Mai Keramikweg Oeschgen & Keramikfestival Oeschgen

            Beteiligung an Märkten wie MAG Aarau, Herbstmesse Basel, Schloss

 

2016  bis heute Jegenstorf, EINFACH KERAMIK


Covidbestimmungen: Siehe Entscheid Bundesrat.