Aktuelle Ausstellung und Vorstellung der Künstlerinnen

 Doris Horvath

 

Meine Malerei ist zu 80% Intuition, der Rest momentan Erlebtes. Oft bringen mich die Jahreszeiten mit ihren Farben in den Malfluss. Für mich als Malerin ist es erstrebenswert eine Empfindung und ein Gefühl wieder zu geben, für alles andere haben wir heute den Fotoapparat. Kunst bedeutet für mich Ausdruck, nicht Nachahmung. Wir Malerinnen müssen über das, was wir als Gegenstand sehen, hinaus gehen. Wir sollten Gedanken und Gefühle ausdrücken. Wenn dann die Empfindung in den Betrachter meiner Bilder fliesst, dann weiss ich, mein Malweg ist mir gelungen. Das ist meine Malfreude. Malerei ist die innere Schönheit nach aussen bringen.

 

 

 

Geboren 1968 in Winterthur

Lebt und arbeitet in Rheinfelden

Kursleiterin „Offenes Malen“ im Zollhaus, Rheinfelden

Kuratorin Klinik Schützen, Rheinfelden

Malreiseleiterin Baumeler-Reisen, Luzern

Präsidentin der Kulturkommission, Rheinfelden

 

 

Ausbildung

1998-2000              Mal- und Sehschule, Luzern

2001-2003              Studienjahre in Australien

2005-2009              Kunstmaler-Ausbildung School of Visual Art, Basel

2010                       Einzelunterricht bei Alexander Jeanmaire, Zürich

2015                       Beate Bitterwolf „Der Baum seine künstlerische Aussage“, Deutschland

2016                       Holzschnittkurs bei Irene Merz, Maisprach

 

Bevorzugte Malmaterialien

Malerei mit oft selbst gesuchten Mineralpigmenten, Acryl, Wasserfarbe, diverse Kreidemehle,

Grafit- und Ölstifte

  

Auswahl einiger Gruppen- und Einzelausstellungen

 

2005-2017              Offene Ateliers, Rheinfelden

2006                       Spritzenhäuschen, Oberwil

2006/2015/2016     Galerie Lohberg, Zuzgen 

2006                       Oira, Italien

2010                       Galerie Rosshof, Basel

2013                       Kunst im Wald, Magden

2013                       Kunst SwissCapitalGroup, Zürich

2014                       Grenzartig, Östereich

2016                       Museum, Birsfelden

2018                       Blütenzauber

 

Ein kleiner Auszug meiner Ausstellungen für weitere Angaben siehe auf meiner Homepage

www.doris-horvath.ch

 

Ankäufe

Gesundheitszentrum Fricktal

Altersheim Lindenstrasse, Rheinfelden

Kunst am Bau

Reformierte Kirche Rheinfelden, „Himmel und Erde“ 4x5m

  

Die Hände sind die Werkzeuge deiner Seele“ 

 


Christina Brander

 

Beim Malen geht es mir primär nicht darum, ein konkretes Bild

zu gestalten, sondern mehr ein Gefühl auf die Leinwand zu bringen. Das sind Prozesse, welche Tage oder Wochen dauern können.

Immer wieder gilt es Zweifel und Unsicherheiten zu überwinden. Übermalen, verändern, ohne die Stellen welche mir gefallen

zum Verschwinden zu bringen. So kann Tag für Tag auf der gleichen Leinwand ein neues Bild entstehen. Oft sind noch Fragmente

der einzelnen Bilder sichtbar, aber die verschiedenen Prozesse sind spürbar.

Am Schluss, wenn ich Glück habe, ist ein Bild entstanden, welches mich berührt und mich mit Zufriedenheit erfüllt. Vorläufig gelungen ist es, wenn ich es über Tage betrachten kann, ohne dass mich etwas stört oder ich das Gefühl habe, dass etwas fehlt. Es kann auch sein, dass ich ein Bild, welches ich ausgestellt habe, wieder übermale. Wenn mir ein Bild gelingt, ist dies ein höchst befriedigender Moment, aber der Weg dorthin kostet mich eine Menge Energie. Dabei bin ich viel öfter von Selbstzweifeln befallen, im Gegensatz zur Gestaltung von meinen Objekten. Trotzdem erfüllt mich die

Malerei mit Freude und immer wieder entstehen so gelungene Werke.

 

Beim Arbeiten mit Objekten ist alles ganz anders. Hier ist es nicht die leere Leinwand, die mich herausfordert, sondern

das Material, welches mich inspiriert. Ein Stück Holz, ein altes Metall, ein Grasbüschel oder ein Stück Schnur. Mit

Objekten zu beginnen, scheint mir leicht. Sehr schnell entsteht "Etwas". Oft arbeite ich an mehreren Objekten gleichzeitig. Schnell, selten mit Zweifeln. Hier scheint mir ein Werk gelungen, wenn mit wenig Material ein starker Ausdruck

entsteht. Überhaupt ist es das Ziel zu reduzieren, auch bei meinen Bildern. Das bedeutet für mich Kunst, mit Reduktion starken Ausdruck in die Werke zu bringen.

Die Materialien für die Objekte finde ich im Wald und an Flussufern. Scheinbar wertlose Fundstücke sind für

mich interessant. Im meinem Atelier, entstehen Figuren, welche eine Geschichte erzählen. Die Arbeiten überraschen

und beglücken. Trotz aller Ernsthaftigkeit strahlen die Objekte und Bilder Leichtigkeit und Fröhlichkeit aus. Ich nenne es "Augenzwinkern" und freue mich über das Lächeln des Betrachters. Die neusten Objekte sind aus Draht und Papier gefertigt und sehr von der Pflanzenwelt inspiriert.

 

 

1956             Geboren in Rheinfelden

1956-1973   Aufgewachsen in Magden

1973-1975   Ausbildung zur Dekorationsgestalterin

1975-2019   Freischaffend

 

- Schaufenster-Gestaltungen

- Auftragsarbeiten für Extra Creative Factory

- Auftragsarbeiten für Schweizer Heimatwerk

- Viele Gruppen- und Einzelausstellungen

 

Wohnhaft in Effingen

 

 


Martina Kohler-Lang

 

 

Ich wurde 1976 in Solothurn /Schweiz geboren und bin, - seit ich mich zurück erinnern kann- immer kreativ tätig gewesen. Die Kreativität lebe ich seit Jahren auf unterschiedlichste Weise aus.

Als Autorin habe ich mehrere Bücher verfasst und veröffentlicht.

Als inspirierte Künstlerin lasse ich regelmässig meiner Intuition auf der Leinwand freien Lauf. Die CoffeeArt by makola entstand eher zufällig.

Die Kunst-Lust überfiel mich eines Tages, was jeweils, wenn mich die Muse küsst innert kurzer Zeit umgesetzt werden soll. Da ich genau zu diesem Zeitpunkt keine Farben im Haus hatte, griff ich zum Kaffee und kreierte mit Schwung und Vertrauen den Hintergrund auf einer Leinwand. Der Fineliner begleitet mich bei handwerklichen Kreationen seit Jahren immer. Und so entstand nach dem Trocknen des Kaffees das erste Kaffeebild. Seither lasse ich dem Kaffee und dem Findeliner jede Woche freien Fluss. Meine Werke entstehen während der Umsetzung. Die Absicht, ein Bild genau nach einer Vorstellung zu kreieren hege ich nicht, denn so unterbinde ich die Möglichkeiten, die Formen, die Inspiration, die mir der getrocknete Kaffee auf der Leinwand anbietet. Und so leben sie, meine CoffeeArt by makola – Bilder.

Viele Menschen schmücken bereits ihr Zuhause mit den Bildern. Seit Anfang der Werke überfluten

mich Anfragen und begeisterte Kunden, sodass ich bisher keine Webseite erstellt habe, die Bilder lediglich auf Facebook und Instagram zeige. Wöchentlich entstehen 3-10 neue Bilder. Die Bilder in der Werkliste sind jene, die noch in meinem Besitz sind, und gerade jetzt trocknet der Kaffee erneut und wartet darauf, mit einfachen Linien veredelt zu werden, ein weiteres CoffeeArt by makola geboren zu werden.

 

Berufserfahrung

 

 

 

Laufend seit August 2017:    

Selbständig als Psychiatriespitex 100% / Geschäftsleitung

 

2017-2011:                   Geschäftsleitung/ Inhaber 100%

                                    Betreuung psychisch Behinderte /Teamleitung              

 

2012-2007                    Pflegedienstleitung Spitex 60% - 80%                                    

2007-2006                    Pflegefachfrau HF 70%                             

2006-2001                    Pflegefachfrau HF / zuvor DNI 40%- 80%                          

2000-1999                    Dipl. Pflegefachfrau DNI 20% Nachtwache                       

 

 

 

 

Ausbildungen

 

2003-2004                   Ausbildung zur Dipl. Pflegefachfrau HF

1995-1998                  Gesundheits- und Krankenpflege Diplomniveau I                        

Schulen

 

1995-1993                  Vorpraktikum Gesundheitsberufe Alterszentrum 

                                  Blumenfeld / Zuchwil

1993-1992                  Vorschule für Gesundheitsberufe / Solothurn 


Aktuelle Ausstellung/ Zeitplan

Vernissage

 

  Freitag, 7. Juni um 19.00 Uhr

 

  7. Juni - 23. Juni 2019

 

  Vorstellung der Kunstschaffenden

  Live-Musik, mit Marc Glaser am Keyboard

  Apéro

 

 

  Publikationen der Künstler zwei Wochen  

  vor der Ausstellung auf der Homepage

 

   

  Christina Brander  

  Effingen                      

 

 

 

 

 

 

 

  Doris Horvath       

  Rheinfelden            

     

 

  Martina Kohler-Lang  

  Langendorf